Fotomodus – Teil 1 Blende und Fokus

Blende und Fokus

>Mit jedem neuen Forza Motorsport Teil wird an der Grafikschraube gedreht und immer mehr Polygone sorgen für einen unglaublich hohen Detailgrad. Auch die Auflösung wird immer weiter angehoben und findet im Fotomodus mit den “Big Shots” ihren Höhepunkt. Hinzu kommt in Forza Motorsport 4 mit dem Image Based Lighting eine aufwendige Ausleuchtung der Szenerie, denn nicht zuletzt sorgt das Licht dafür, dass Schatten und Reflexionen eine atemberaubende Atmosphäre bilden.

Es ist die Macht der Bilder die den Moment einfrieren und den Betrachter staunen lassen, vorrausgesetzt, man kennt sich etwas mit der Fotografie aus, denn Forza Motorsport bietet mit dem Fotomodus ein unglaublich effektives Werkzeug, dass mit einer digitalen Kamera vergleichbar ist und deshalb nicht jedes Bild gelingt, wenn man nicht weiss, was die einzelnen Schieberegler bewirken. Der Fotomodus bietet zwar nicht ganz so viele Funktionen wie eine echte Kamera, dafür aber alle wichtigen wie Blende und Fokus, mit denen wir uns in diesem ersten Teil unseres Fotomodus Kurses beschäftigen wollen.

Das Objekt ist schnell ermittelt, dreht es sich in Forza Motorsport doch hauptsächlich um Autos. Bevor man nun ein Foto schiesst, sollte man den Fokus auf einen Bereich des Autos legen. Das kann ein Rad, aber auch der Seitenspiegel oder die Windschutzscheibe sein und mit X fokussieren. Dazu aber später mehr.

Um den Fokus jetzt deutlicher hervorzuheben, setzen wir die Blende auf einen recht hohen Wert um 80 und erreichen dadurch eine Tiefenunschärfe die bewirkt, dass wir den Fokus nun deutlich erkennen können und wissen wo wir mit ihm genau sind.

Wenn wir jetzt mit Y den Effekt Modus aufrufen, können wir mit dem Schieberegler, den Fokus wandern lassen. Je niedriger der Wert, umso weiter nach vorne verlagert er sich, während ein hoher Wert dafür sorgt, dass der Fokus den hinteren Teil des Autos erfasst.

Nun kommen wir zum theoretischen Part und machen eine kleinen, aber nicht unwichtigen Exkurs. In der Fotografie gibt es die Drittel-Regel. Bei der Drittel-Regel wird das Bild gedanklich mit zwei waagerechten und zwei senkrechten Linien, in neun gleich große Teile geschnitten. Das zu fotografierende Detail, bzw. der Fokus, sollte an einem der vier Schnittpunkte oder längs einer Linie liegen.

Ist der Fokus gefunden und platziert, geht es daran die Blende einzustellen. Eine Regel an die man sich halten könnte gibt es hier nicht und kann frei gewählt werden. Hat man erst den Fokus richtig gesetzt, entscheidet man mit der Blende darüber, ob man nur den Fokus oder etwas mehr des Motivs scharf stellt. Möchte man sowohl das ganze Auto und den Hintergrund scharf haben setzt man die Blende auf 0 und macht es nicht unbedingt notwendig, den Fokus zusetzen, wozu wir aber trotzdem raten, um ein Bild nicht statisch wirken zu lassen.

Als Betrachter neigen unsere Augen und das Gehirn nämlich dazu, Teile des Bildes im Fokus besonders zu mögen. Deshalb wirken Bilder ohne einen Fokus oft nicht sehr ansprechend. Bei einem Bild wo alles im Vordergrund steht, stellt man sehr schnell fest, dass die Augen alles verfolgen wollen und Unruhe aufkommt, bzw. das Bild als nicht harmonisch erfasst wird und an Reiz verliert. Nicht zuletzt, weil Dinge im Hintergrund die Aufmerksamkeit ablenken können. Das Auto oder bestimmte Bereiche des Autos sollten deshalb immer im Fokus stehen. Im zweiten Teil beschäftigen wir uns dann genauer mit Belichtung und Kontrast.

Professionelle Auto-Fotografen vernachlässigen nie das Heck eines Autos. Während die Front des Autos im Fokus ist, sollte auch das Heck nicht zu sehr in der Tiefenunschärfe verschwinden. Andersherum ist es eine Todsünde. Man sollte nie die Motorhaube, Kühlergrill, Stoßfänger etc. in den Vordergrund des Bildes holen und den Fokus auf das Heck legen. Das ist ein No-Go in der Auto-Fotografie. Es gibt zwar ein paar Ausnahmen,  aber man möchte nie ein  Objekt im Vordergrund unscharf haben und wird vom Betrachter als störend empfunden.

TEILE DIESEN ARTIKEL

  • Facebook
  • Twitter
Autor: A. Martin Alle Artikel von

3 Kommentare zu "Fotomodus – Teil 1 Blende und Fokus"

  1. DTC GoneAJ 30. Dezember 2011 um 21:38 -

    Alles klar! Danke für die guten Infos!

    • A. Martin 30. Dezember 2011 um 23:08 -

      Gerne! Den Fotomodus in den Griff zu bekommen ist nicht ganz so schwer wie den Livery Editor. Gute Ergebnisse erzielt man hier aber mit realtiv wenig Aufwand, wenn man sich an ein paar Dinge hält.

  2. gehtnichtgibtsnicht 2. Januar 2012 um 16:38 -

    Auch von mir Danke … warte auf den nächsten Teil !

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein um antworten zu können.