Entdecke den Nissan Skyline R34 GT-R V-Spec II

Nissan Skyline GT-R V-Spec II

Japanische Autos erleben eine steile Karriere und schreiben nicht nur Geschichte, sondern konkurrieren in Europa wie Tiere mit Porsche und Ferrari. Einer der dadurch zur Legende wurde, ist der Nissan Skyline R34 GT-R V-Spec II und das unabhängig davon, dass in Japan Autos mit mehr als 280 PS verboten sind, bzw. sich die Hersteller auf diese “freiwillige” Selbstbeschränkung geeinigt haben.

Alles beginnt in den 50er Jahren, als Nissan den ersten Skyline produziert, der noch auf den Namen Prince Skyline hört und von Nissan im Segment der Luxusautos vermarktet wird. Er ist es, der den Beginn markiert und in der zehnten Generation mit dem R34 unsterblich werden lässt, auch wenn Nissan seit dem R35 die Bezeichnung “Skyline” nicht mehr verwendet.

Der Nissan Skyline R34 GT-R hat ästhtisch gesehen nichts mehr mit seinem Vorgänger R33 zu tun und wirkt auch deutlich aggressiver als noch der R32. Das einzige gemeinsame Merkmal, dass dieser Skyline mit den anderen hat, sind die Rückleuchten, die wie Nachbrenner wirken. Im Innenraum geht es jetzt auch sportlicher zu, was die roten Nähte am Lenkrad unterstreichen. Innenbelüftete Bremsen von Brembo runden nicht nur das Paket ab, sondern erlauben eine Verzögerung, wie man sie eigentlich nur von Porsche kennt. Im Jahr 2000 erlebt der Skyline mehrer Veränderungen, angefangen beim vorderen Stoßfänger, dem Kühlergrill und die neuen Scheinwerfer, die das neue Facelift perfekt machen.

Motortechnisch bietet man mit zwei Turboladern zwar auch was neues an, kann aber wegen der japanischen Gesetzgebung nicht mehr Leistung anbieten. Dafür finden Tuner wie Top Secret oder Blitz an dem Auto ihre helle Freude, die sich den hohen Beliebtheitsgrad dadurch erklären, dass der R34 GT-R sich gleichermaßen gut im Alltag, als auch auf der Rennstrecke einsetzten lässt. Eine Menge Varianten tauchen auf und die Farbe Midnight Purple avanciert zu einem Markenzeichen, nicht nur in der Driftszene. Kein Wunder also, dass auch Nismo, die Motorsportabteilung von Nissan an den R34 GT-R Hand anlegt und eine Version auf die Beine stellt, die sagenhafte 500 PS leistet und als Nissan Nismo Skyline GT-R Z-Tune leider nur 20 mal gebaut wird. Um dieses Auto ranken sich so viele Anekdoten wie Rekorde und ständig kommen neue dazu.

In Forza Motorsport 4 ist der Nissan Skyline R34 GT-R V-Spec II ein Spiegelbild seines realen Gegenstücks: schnell, kraftvoll und bei der Community sehr beliebt, da er nicht nur eine Menge Tuning-Möglichkeiten zu einem erschwinglichen Preis bietet, sondern auch weil man die Möglichkeit erhält, sich bei einem der beliebten Touge Drifts an das Steuer einer solchen Legende setzen zu dürfen, denn bei uns ist er leider nur als Import und sehr selten anzutreffen.

TEILE DIESEN ARTIKEL

  • Facebook
  • Twitter
Autor: A. Martin Alle Artikel von

3 Kommentare zu "Entdecke den Nissan Skyline R34 GT-R V-Spec II"

  1. elKazaam 25. Januar 2012 um 10:00 -

    *Sabber – Hechel* Den will ich in meiner Garage haben und zwar in echt. Ich muss mal schauen ob ich den schon gekauft habe.
    Mir war nicht bekannt, dass in J Autos mit mehr als 280PS verboten sind. Erklärt aber, warum Evo und STI bei 280PS enden.
    Dass das Auto gern gesehn ist bei Tuner, sieht man ja daran, was man an Leistung rausholen kann. Wenn man Berichte darüber liest, dass mit ein paar Erweiterungen der Wagen dann 5-6-700PS oder mehr hat, ist das schon eine Wucht.

  2. V12 25. Januar 2012 um 20:24 -

    JDM ist nicht unbedingt das worauf ich stehe, aber DEN nehme ich. Alleine schon wegen seinem Kultstatus. :)

  3. No5master 26. Januar 2012 um 19:34 -

    Ist ein traumhaftes Auto.
    In Japan war er zwar damals auf 280 PS “begrenzt” jedoch vermutete man schon damals, das in dem Wagen an die 400 PS stecken, weil er damals schon Fahrzeuge wie den Ferrari 360 Modena gnadenlos vernascht hat.

    Was mir bei dem Artikel fehlt ist die geniale Technik die in dem Wagen steckt.
    Die Allradlenkung.

    Der Wagen ist für viele ein Traum, gesehen hab ich schon einige, aber das Vergnügen allein schon mitfahren zu dürfen hatte ich leider noch nicht. :)

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein um antworten zu können.