Hotlapper – Spreu vom Weizen trennen

Hotlap - am Limit

Vieles in Forza Motorsport 4 ist sicher verbesserungswürdig und einiges wird es mit Sicherheit auch bleiben. Trotzdem ist sich die Community nicht zu schade, weiterhin Verbesserungsvorschläge zu bringen, denn man weis – bei Turn 10 hatte man schon immer ein offenes Ohr für die Community.

Der neueste dieser Verbesserungsschläge kommt aber diesmal aus dem Kreis der schnellsten Piloten und hat weniger was mit der technischen Seite des Spiels zu tun. Vielmehr befinden sich die schnellen Fahrer aktuell in einer Identitäskrise. Mit dem vierten Forza Motorsport Teil kamen wie in den anderen Teilen zuvor, neue und schnellere Fahrer und machten es schwieriger sich unter den TOP 100 zu platzieren. Eine völlig normale Entwicklung wenn man bedenkt, dass es immer einen geben wird, der schneller als man selbst ist.

Dennoch scheint die Community auf die Frage, “Wer ist der beste Fahrer?” keine eindeutige Antwort zu haben. Ein Umstand an dem sich einige der TOP Leute stören und sich gerne offiziell als der beste Pilot in Forza Motorsport 4 sehen würden. Ein Blick in die Bestenliste sollte die Antwort darauf liefern, möchte man meinen. Obwohl die Platzierungen eine eindeutige Sprache sprechen und die Schnellsten küren, reichen sie längst nicht mehr aus. Zu gering wären die Zeitunterschiede untereinander, um festzulegen wer der Bessere ist. So diskutieren seit einigen Tagen viele der TOP 50 darüber, welche Rundenzeit die aussagekräftigere wäre. Eine, die innerhalb weniger Runden gesetzt wird, oder die an der tagelang gefeilt wird.

Um hier endgültig Klarheit zu schaffen, fordert man deshalb von Turn 10, eine Session im Hotlap-Modus zu beschränken. Man sollte in Zukunft nur noch 10-15 Runden Zeit haben, seine schnellste Rundenzeit abzuliefern. Vorbei die Zeiten also, wo man noch 50, 80 oder gar mehr Runden am Stück runtergerissen hat. Ob das die ultimative Frage definitiv klären kann?

TEILE DIESEN ARTIKEL

  • Facebook
  • Twitter
Autor: A. Martin Alle Artikel von

18 Kommentare zu "Hotlapper – Spreu vom Weizen trennen"

  1. Mighty 22. Februar 2012 um 06:05 -

    Und am Ende bescheissen sie doch wieder. Blöder Vorschlag ! Die Bestenlistenh*r*n haben echt Probleme. Die sollen doch einfach direkt Gegeneinander fahren. Aber die Lösung wär wohl zu einfach, und die Umsetzung für den durchschnittlichen Hotlapper zu schwer.

  2. Ak1504 22. Februar 2012 um 06:55 -

    was ich da schon in replays gesehen habe wie die fahren da wird abgekürzt wo geht ohne dreieck zu kassieren oder nur in 2 gängen gefahren und auch schonmal die bremswirkung des seitenstreifens mit 2 rädern ausgenutzt also echt… lol

  3. Ak1504 22. Februar 2012 um 07:00 -

    am besten sind ja die top zeiten der rivals track day events die man nur erreicht wenn man die KI wegblockt also ne strassensperre mit seiner kiste macht und die aufstaut und sich so ne “verkehrsfreie” runde verschafft… steht alles im forum auf forzamotorsport.net

  4. JayZen 22. Februar 2012 um 09:43 -

    Die beste und einfachste Lösung wäre wirklich einfach gegeneinander anzutreten, kollisionsmodus auf aus und fertig. Ist mit Hotlap-Modus das freie Spiel gemeint?

    • A. Martin 22. Februar 2012 um 09:46 -

      Hotlap = Rennen allein gegen die Zeit.

  5. elKazaam 22. Februar 2012 um 11:12 -

    Man sollte im Hotlap die Strecke so modifizieren, dass alles was nicht Strecke ist, nicht Asphalt und Curb ist, als unsauber gilt. Somit fällt das Problem des Abkürzens schon mal flach.
    Dadurch ergeben sich wieder saubere Runden und die Zeiten in der Bestenliste sind wieder representativ, egal ob ich eine Sekunde oder ein Tausendstel schneller bin, erster ist erster, PUNKT.

  6. Lama 22. Februar 2012 um 11:16 -

    Also ich würde gerne etwas dazu sagen, obwohl ich das Hotlappen grundsätzlich meide. Vielleicht stößt meine Meinung bei einigen ans Ego, aber es handelt sich hier nur um meine persönliche Sichtweise.

    Die Frage, “Wer ist der Schnellste?”, lässt sich wenn viele Fahrer in einem sehr engen Zeitfenster fahren, nicht nur durch den reinen Vergleich der Rundenzeiten bestimmen. Wenn man zurück denkt steht diese Frage schon seit den ersten Automobilen im Raum. Aus diesem Grund begann man damit Rennen zu veranstalten um zu ermitteln, wer denn nun der Schnellste ist. Doch viele Hotlapper scheinen sich nicht die Mühe machen zu wollen sich direkt mit der Konkurrenz zu messen. Verständlich ist es. In einem Rennen ist man schließlich nicht alleine auf der Strecke, sondern muss andere beobachten und dementsprechend reagieren. Ich für meinen Teil fahre sehr viel in öffentlichen Lobbys und habe schon oft beobachten können, wie schnelle Fahrer auch schnell aus der Haut fahren können. z.B wenn sie von einem langsameren Kontrahenten aufgehalten werden. Der Kampf gegen die Uhr und Zeit, ist nun mal ein leichterer als gegen echte Kontrahenten. Man wird ausgebremst, unter Druck gesetzt, ausbeschleunigt und psychisch beansprucht. Doch diese und noch andere Faktoren spielen nun mal eine Rolle wenn es darum geht, den “Besten” zu ermitteln.

    Aus diesem Grund finde ich, das wenn man sich als “den Besten” bezeichnen möchte, auch dementsprechend um den Titel mit den Mitbewerben in einem Rennen fahren sollte.

    Die Uhr alleine schafft da keine Klarheit.

    • Schrai 22. Februar 2012 um 12:32 -

      Besser kann man es nicht umschreiben. Danke!

  7. BMW M3 GTR 22. Februar 2012 um 12:07 -

    Da ich zu 99% sowieso keine LB-Autos fahre, können die ganz vorne von mir aus machen was sie wollen.
    Gebe Ak1504 vollkommen Recht, schon ziemlich albern wie man mit allen Mitteln versucht, die schnellsten Zeiten irgendwie zu erreichen. Mein Favorit war letztens ein megahässlicher A-Toyota Trueno auf Platz 1 in irgendeiner Aufzeichnung, der das gefühlte halbe Rennen im Drehzahlbegrenzer gefahren ist.
    Vom realen Motorsport -es wollen doch immer alle den Vergleich haben- sind viele da vorne aber mal richtig weit entfernt, darum kann ich solche Leute auch nicht für voll nehmen.
    Ansonsten favorisiere ich für “Schnellste Runden” den normalen Qualifying-Modus, wie er auch bei den Rennserien dieser Welt benutzt wird. So haben alle Fahrer in einer gewissen Zeit die Möglichkeit ihre schnellste Rennrunde zu fahren, die dann gewertet wird und fahren nicht 2 Jahre lang irgendwelchen Zeiten hinterher. Außerdem kommt man so in den “Genuss” einer Drucksituation, da man sich nun Fehler nicht mehr leisten darf, was im realen Motorsport schon oft entscheidend war.

    • Schrai 22. Februar 2012 um 12:34 -

      Ich glaube darum geht es den Hotlappern, dass sie eine Art Qualifying-Modus bekommen. Eine begrenzte Anzahl Runden oder Zeit um ihre schnellste Runde zu fahren.

    • elKazaam 23. Februar 2012 um 00:57 -

      Mir kam die gleiche Idee, habe es aber wieder verworfen…scheinen aber wohl einige so zu sehen. Un ich gebe dir vollkommen Recht, wenn Messen, dann unter Druck und richtigen Konditionen…wenn sie schon angeben wollen der /die Beste zu sein, dann müssen sie es auch beweisen. Mir ist das egal, ich weiss das ich es nicht kann und nur aus Spass mache.

  8. MvP I IVIito 22. Februar 2012 um 12:15 -

    HOTLAP = Heisser Lappen ;-)

    Also ich finde die Sichtweise vom Lama nicht schlecht … stimmt schon was er schreibt. Die Meisten schnellen Fahrerer können kein Rennen fahren … beim überholen von langsameren Fahrern wird einfach abgekürzt oder gerammt um zum Schluß sagen zu können – ERSTER!! ;-) Der Grund für das ganze ist für mich, das viele schon garnicht mehr unterscheiden können was echt ist und was nur ein Spiel. Für viele ist es sooo wichtig bei Forza der Beste zu sein, dass mit allen Tricks gearbeitet wird um gut dazustehen. z.B.: Offline stellen und 100 Runden fahren bis man auf Platz 1 steht, nach ca 5 Runden einfach das Rennen neu starten um später sagen zu können – Ich bin nur 2 Runden gefahren. Wer es nötig hat!

    Und zu elKazaam:
    Normalerweise ist das so, dass die Runde nicht abgewertet wird solange noch 2 Reifen sich auf der Strecke befinden! Bei Forza hat das aber ein Schulmäddel programmiert und nur SIE weiß jetzt wie das funktioniert. Manchmal kann man die Kurven schneiden und manchmal braucht man sie nur anzuschauen und man bekommt ein Dreieck!
    So, wer ist jetzt der Beste?!
    Die Frage wird und kann man nie beantworten. Der eine findet die eine Strecke gut der andere wieder nicht usw.
    Der eine braucht angeblich nur 2 Runden um auf Platz 1 zu fahren und der andere vielleicht nicht.

    • A. Martin 22. Februar 2012 um 12:21 -

      Deine Definition von Hotlap muss ich mir merken. :D

    • elKazaam 23. Februar 2012 um 00:59 -

      Das stimm, dass habe ich auch schon leidlich bemerkt. Beim Driften z. B. halbe Wagen im aus – die Vorderachse nur auf der Strecke und dennoch zählen die Punkte….

  9. V12 22. Februar 2012 um 12:46 -

    Ich kann die Hotlapper irgendwo verstehen und die Idee hätte auch Potential für neue Spielmodi, aber wie Mito schon sagte. Es ist teilweise nicht wirklich ersichtlich wie Turn 10 es handhabt eine saubere von einer unsauberen Runde zu unterscheiden. Wobei man schon froh sein kann, dass in Forza Motorsport 4 nicht mehr so abgekürzt werden kann wie noch in FM3. Und damit meine ich jetzt nicht sich auf der Strecke breit zu machen, weil die Physik einen dazu zwingt.

  10. Faultier 22. Februar 2012 um 23:16 -

    Ich gehöre vlt. zu den U 5000 Fahrern ^^, aber generell find ich es doch überhaupt nicht verwerflich, wenn manche Fahrer 100 Runden un mehr an sich feilen.

    Das zeugt doch nur von Ehrgeiz und sollte belohnt werden.

    Just my 2 Cents :)

  11. Tramuntanto 23. Februar 2012 um 12:03 -

    Genau Hot Lap immer nur mit Simulation und einführen von Kupplungsschäden und überhitzem Motor wären Klasse.

    Es wird immer ein bestes LB Auto geben. ^^

    Der beste Fahrer ohne Hilfslienie?
    Der beste Fahrer ohne Helfer, wie TCS etc.
    Den besten Fahrer wird es wohl nie geben, solange keine Rennen ausgetragen werden.
    Eine Pol macht noch lange keinen Sieg.
    Nichts gegen Datsun 510, aber wenn ich mit nem 510 über ne Proll – Meile fahre bin ich wohl nicht bei den angesehesten ^^.
    Hey Schneccke ich fahr nen 510 er….^^

  12. jointstrike 23. Februar 2012 um 12:03 -

    Ich seh das immer wenn ich Zeiten gegen einen Kumpel fahre. Wir liegen nie mehr als 1/10 auseinander aber manchmal trifft man nach 40 Runden eine Kurve richtig glücklich und fährt damit 3/10 oder 4/10 raus. Ich halte nur den für gut, der konstat die selben Rundenzeiten abspult. Deshalb sollte man sich frei einfahren könnten und dann bestimmen ab wann 5 Runden gewertet werden. Die addierten 5 Runden werden dann als eine Zeit gezählt.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein um antworten zu können.