Entdecke den Ferrari 575M Maranello

2002 575M Maranello

Ferrari war schon immer in der Lage seine Kunden zu begeistern und auch der 575M Maranello macht da keine Ausnahme. Selbst Hollywood besetzte neben Will Smith und Martin Lawrence eine Rolle in Bad Boys 2 mit einem 575M Maranello und heraus kam eine der packensten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. Zeit also, sich dieses Auto mal näher anzuschauen.

Der Ferrari 575M Maranello basiert auf dem 550 und für ein ungeschultes Auge wird es schwierig, zwischen den beiden Modellen zu unterscheiden. Man muss schon genauer hinschauen, um vor allem die Modifikationen für die das “M” in der Bezeichnung steht, zu entdecken. Eines der Hauptmerkmale ist der Frontspoiler, der die Aerodynamik verbessert und selbst die Felgen sorgen für einen reduzierten Luftwiderstand, indem sie den Luftstrom raffiniert um das Rad leiten. Kein Wunder, dass man für die Stunts in Bad Boys 2 den 550 anstatt dieser Schönheit opferte.

Die markantesten Unterschiede liegen jedoch nicht im Auge des Betrachters, sondern unter der Motorhaube, wo der neue V12 mit 5750 cm³ lauert und die Quadratur von Leistung mit vier Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder bei diesem Aggregat schnell gefunden ist. Der gesamte Motorblock besteht aus Leichtmetall und wird durch ein ausgeklügeltes Pumpsystem ausreichend mit Öl versorgt, denn das Ziel des neuen Motors war es, Leistung und Drehmoment deutlich zu erhöhen. Mit 515 PS bei 7250 U/min und einem maximalen Drehmoment von 588 Nm, hat man dieses Vorhaben definitiv erreicht.

Ein elektrohydraulisches Getriebe, dass an eine Steuereinheit aus der F1 gekoppelt ist, sorgt mit minimierten Ansprechzeiten und optimaler Betriebstemperatur für beeindruckende Leistungsmerkmale. Von 0 auf 100 km/h in 4,2 Sekunden und Spitze 326 km/h. Um diese brachialen Leistungsdaten auf die Strasse zu bekommen, wurde einige Veränderungen vorgenommen. Das neue Dämpfungssystem kontrolliert jetzt alle vier Räder unabhängig voneinander und sorgt für eine optimale Bodenfreiheit. Natürlich wurden auch die Bremsen nicht vernachlässigt und profitieren jetzt von einer verbesserten Kühlung.

Der Ferrari 575M Maranello hat aber wie alle Ferrari vor allem eines – einen unnachahmlichen Klang. Eine komplette Abteilung, die speziell für diese Aufgabe geschaffen wurde, lässt den V12 in einer traumhaften Symphonie erklingen, die auch in Forza Motorsport 4 nicht verstummen möchte und mit 120.000 Credits, diesen Traum auf vier Rädern wahr werden lässt.

TEILE DIESEN ARTIKEL

  • Facebook
  • Twitter
Autor: A. Martin Alle Artikel von

4 Kommentare zu "Entdecke den Ferrari 575M Maranello"

  1. V12 19. Juli 2012 um 21:09 -

    V12 rockt eben. :D Ich glaube bei Ferrari könnte ich mich nur schwer für ein Modell entscheiden.

  2. Torpedo Kid 20. Juli 2012 um 00:23 -

    Keine Frage, Ferraris sind nicht nur schnell, sondern in den meisten Fällen auch wunderschön. Allerdings hat T10 den Ferrari 575 genauso wie den F40 und den F355 hinsichtlich der Proportionen völlig verhunzt. Die beiden letztgenannten sehen aus, als seien ihnen jeweils ein Bentley auf´s Dach gefallen. Wäre schön wenn T10 solch wichtigen Autos mal anständige Proportionen verpasst. Was auffällt: Meistens rühren die schlecht proportionierten Autos noch aus Forza 2 – sind wahrscheinlich 1 zu 1 übernommen.
    Gruß an alle Ferraristi.

  3. GTR 20. Juli 2012 um 11:27 -

    Oder aus FM1. Alle drei genannten Ferrari gab’s bereits dort.

  4. Chocolate 20. Juli 2012 um 13:33 -

    Mit den Proportionen habe ich in Forza Motorsport auch manchmal meine Schwierigkeiten gehabt. Nicht nur bei den Ferrari. Wurden denn die Autos in FM2, respektive FM1 nicht lasergescannt?

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein um antworten zu können.