Ausgekuppelt – die Kolumne: Microsoft`s stille Revolution

foto_ausgekuppelt

Am 21.01.2015 war es soweit – die Windows 10 Pressekonferenz stand ins Haus. Und während sich alles eigentlich “nur” um ein Betriebssystem drehte, mischte Microsoft heimlich und zurückhaltend die Gamingwelt auf.

Nun, zugegebenermaßen habe ich als bekennender Fanatiker der Marke mit dem Apfel häufig den Kopf geschüttelt. Während der Präsentation des Redmonder Unternehmens gab es zwar viel neues, doch bei der Hälfte der Funktionen hieß es: “Code nicht fertig”, “kommt bald” oder auch “ist noch nicht so weit”. Doch das Betriebssystem war eigentlich nicht der Grund, weshalb ich mir den Livestream zu Gemüte führte. Unsere geliebte XBOX kam zum Schluss, wurde sachlich und ruhig abgehandelt – schien nichts weltbewegendes Neues mit sich zu bringen.

HoloLens, eine weitere Brille im Karnevalssortiment; DirectX 12, öhm ja?!; Multiplatformgaming – Häää?

Doch nach der Vorstellung ging ich ins Bett und überdachte eben gesehenes noch einmal. Das Ergebnis: Microsoft plant eine heimliche Revolution des Gamings – und was für eine!

Blendet man bei der HoloLens kurzzeitig die optischen Nach- und Vorurteile aus, beschränkt die Funktionen auf unser geliebtes Forza, werden Träume wahr. Wer braucht schon einen TripleScreen? Wir haben die Nordschleife in unserem Wohnzimmer – an uns fliegt Laub vorbei, im Brünnchen fängt aus dem Nichts der Regen an auf uns herunterzuprasseln. Doch spinnt man weiter, so könnte man auf dem bequemen Bürostuhl plötzlich zusammenzucken, wenn am Adenauer Forst die Leitplanke mal wieder näher kommt.

Doch bevor es so weit sein wird (wenn denn überhaupt), wird uns DirectX 12 erreichen. Und vielleicht darf sich Forza Motorsport 6 als erstes Spiel dieser nicht unwichtigen Technik erfreuen. DirectX ist eine nicht unbedeutende Schnittstelle wenn es um die Prozesse Grafik, Eingabe und auch Sound geht. Einzelne Prozesse benötigen dadurch weniger Rechenleistung – heißt im Umkehrschluss mehr Prozesse sind möglich. Dadurch kann weiter an der Grafik- und Physikschraube gedreht werden. Zusätzlich könnten Controllereingaben noch schneller und präziser umgesetzt werden.

Und dann wäre da noch das Multiplattformgaming. Wohl jeder hat sich schon einmal gefragt: “Warum geht das eigentlich nicht?” Microsoft sprengt eine nicht unbedeutende Grenze in dem sie nicht nur die PC`ler mit den XBOX Zockern vereinen. Viel wichtiger erscheint hierbei der Punkt, dass Spiele noch leichter portiert werden können. Das heißt, so manches XBOX Spiel könnte auf den PC wandern und vor allem wichtig für uns – auch das Gegenteil kann passieren.

Von all dem kann man erst einmal halten was man will. Nicht abstreiten kann man jedoch, dass man sich in Redmond ausführlich Gedanken macht, wie man Gaming auf eine neue Stufe heben kann. Das Ganze ist außerdem ein deutliches Signal an die Konkurrenz, die nun da steht als ob man schlafen würde. Microsoft hat den (Ich hasse dieses Wort) Konsolenkrieg noch lange nicht aufgegeben, was für uns, die Kunden, eine rosige Zukunft bedeuten kann!

TEILE DIESEN ARTIKEL

  • Facebook
  • Twitter
Autor: F. Maak Alle Artikel von

Ein Kommentar zu "Ausgekuppelt – die Kolumne: Microsoft`s stille Revolution"

  1. V12 8. Februar 2015 um 02:04 -

    Interessanter Artikel. Bitte mehr davon. :-) Ich war und bin selbst auch noch sehr hin und hergerissen was die Xbox One angeht und verfolge gespannt die Entwicklung. Aktuell sieht es doch besser für Microsoft aus, als angenommen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein um antworten zu können.